Weiter zum Inhalt
Kommunalpolitik & Presse & Umweltpolitik & vor Ort » PM Trinkwasserversorgung in Sangerhausen: Grüne sehen Versorgung mit Fernwasser als beste Variante
07Sep

PM Trinkwasserversorgung in Sangerhausen: Grüne sehen Versorgung mit Fernwasser als beste Variante

Im Rahmen der Fraktionssommertour von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN besuchten die Abgeordneten Franziska Latta, Cornelia Lüddemann und Dietmar Weihrich am Mittwoch den Trinkwasserzweckverband Südharz. Im Gespräch mit Ernst Hoffmann (Geschäftsführer), Heike Müller (Leiterin Verwaltungsmanagement) und Marco Steckel (Technischer Leiter) informierten sie sich über den aktuellen Stand in Sachen Uranbelastung im Trinkwasser. Nach Auskunft der Geschäftsleitung wird für Sangerhausen derzeit an einem Variantenvergleich gearbeitet, der neben dem Fernwasseranschluss auch den Bau einer eigenen Trinkwasseraufbereitungsanlage oder die Beimischung von unbelastetem Wasser als Alternative prüft.

Dietmar Weihrich, umweltpolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion: „Die Lösung der Uranproblematik ist in der Tat eine schwierige technische Aufgabe und nicht die Einzige, die der Zweckverband zu bewältigen hat. Trotzdem halte ich den Anschluss Sangerhausens an die Fernwasserleitung unter den hier gegebenen Voraussetzungen für die letztlich sicherste und auf längere Sicht auch die kostengünstigste Alternative“ stellte der Abgeordnete fest. Letztlich habe der Gesundheitsschutz Vorrang vor anderen Überlegungen. Er forderte daher, den derzeit laufenden Variantenvergleich schnell zu einem Abschluss zu bringen.

Weihrich hob außerdem hervor, dass der Trinkwasserzweckverband an vielen Stellen bereits gehandelt hat: So wird der Ort Winkel bereits mit Fernwasser versorgt, für Emseloh soll dieser Schritt Ende September erfolgen. Außerdem wurden bereits notwendige Voraussetzungen geschaffen, um auch in Allstedt Fernwasser einzuspeisen. Da die Umstellung der hier vorhandenen Netze auf eine andere Wasserqualität aber die Sanierung der teilweise aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts stammenden Netze erforderlich mache, sei mit einem Anschluss in Allstedt erst ab 2014 zu rechnen.

Verfasst am 07.09.2012 um 16:00 Uhr von mit den Stichworten , , , , , , .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
24 Datenbankanfragen in 0,634 Sekunden · Anmelden