Weiter zum Inhalt
Hochwasserschutz
09Okt

Hochwasserschutz: Land muss den Worten nun auch Taten folgen lassen

Ein Jahr nach dem Hochwasser an Elbe und Saale veröffentlicht die Landesregierung ein Studie, „die potenzielle Standorte für die Schaffung neuen Retentionsraumes“ ausweisen soll. Dabei sind sowohl Deichrückverlegungen als auch Polder vorgesehen. Aber eigentlich müssten wir in Sachen Hochwasserschutz in Sachsen-Anhalt längst viel weiter sein, denn viele der in der aktuellen Studie aufgeführten Projekte sind bereits in der Hochwasserschutzkonzeption 2010 aus dem Jahre 2003 enthalten. Sie hätten seit langem verwirklicht sein und vielleicht bereits beim Hochwasser 2013 ihre Wirkung entfalten können.

25Sep

PM “Viele der genannten Projekte waren längst bekannt”

Studie der Landesregierung zum Hochwasserschutz:

Die Landesregierung von Ministerpräsident Reiner Haseloff stellte jetzt in einer Studie 42 Standorte für Polder und Deichrückverlegungen vor. Der umweltpolitische Sprecher der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dietmar Weihrich, hält dies für unzureichend:

„Immer neue Ankündigungen bringen den Hochwasserschutz nicht voran. Sachsen-Anhalt braucht stattdessen konsequentes Handeln.“

14Jul

Sommertour: Vortrag zum Hochwasserschutz im städtischen Raum

am 23. Juli 2014

Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN lädt im Rahmen ihrer Sommertour zu einer besonderen Vortragsveranstaltung ins Händelhaus: am 23. Juli 2014 wird um 19.30 Uhr der Leiter der  Hochwasserschutzzentrale der Stadt Köln über Hochwasserschutz im städtischen Raum am Beispiel der Stadt Köln sprechen. Die Veranstaltung ist öffentlich – der Eintritt ist frei.

18Mrz

BürgerInnengespräch: Hochwasserschutz in Halle-Neustadt

Halle-Neustadt wurde am Rand der Saaleaue erbaut, in einem Gebiet, dessen Grund- und Hochwasserprobleme bereits den Planern des Stadtteils bekannt waren. Deshalb installierte man eine Brunnengalerie, die den Grundwasserstand künstlich niedrig hält und gegen das Hochwasser der Saale schützen Halle-Neustadt im Norden der Gimritzer Damm und im Süden der Passendorfer Deich.

10Mrz

Große Anfrage Hochwasser 2013

Im August 2013 formulierte die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN als Reaktion auf die Flutereignisse im Mai und Juni 2013 eine Große Anfrage. Die darin enthaltenen 110 Fragen an die Landesregierung thematisieren insgesamt 7 Themenkomplexe, darunter Baurecht, Katastrophenschutz und das Hochwasserschutzkonzept des Landes. Ende Januar 2014 legte die Landesregierung ihre Antworten vor und im Märzplenum wird nun der Landtag diese umfassend diskutieren.

11Nov

Hochwasserschutz konsequent und nachhaltig verwirklichen

Ein halbes Jahr nach der Flut sind die meisten Schäden beseitigt. Aber das nächste Hochwasser kommt bestimmt und deshalb geht es nun vor allem um den Schutz. Ein Leben am Fluss bringt Überschwemmungen mit sich, deren Schaden gilt es durch gezielte Maßnahmen zu minimieren.

17Okt

PM Hochwasserschutzmaßnahmen: „Deichrückverlegungen prüfen“

Statements des umweltpolitischen Sprechers der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dietmar Weihrich, im Rahmen der Debatte über die Hochwasserschutzmaßnahmen:

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
37 Datenbankanfragen in 0,368 Sekunden · Anmelden